Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.

News

08. Februar 2018

Ultras. Am 11. Februar, 17:15 Uhr im Ersten

Ganz Fußball-Deutschland spricht über die Ultras – wir sprechen mit ihnen. Die Autoren Alexander Cierpka und Tom Häussler haben dazu über ein Jahr in der Szene recherchiert und führende Köpfe getroffen. Noch nie haben sich so viele Ultras von der ersten bis in die dritte Liga in einem Film begleiten lassen. Die Autoren fahren mit ihnen zu einem Auswärtsspiel, sind bei der Vorbereitung von Protestaktionen dabei, erleben die Vorsänger in Aktion und sind mit Ultras unterwegs zum Gipfeltreffen mit den Spitzen von DFB und DFL. Einblicke in eine unbequeme Subkultur.

In dem Film kommen einflussreiche Ultragruppen unterschiedlicher Vereine ausführlich zu Wort: so zum Beispiel von Dynamo Dresden, dem VfB Stuttgart oder dem 1. FC Magdeburg. Außerdem haben die Autoren weitere Insider und Experten getroffen und die Positionen von Liga und Verbänden eingeholt. So schildert u.a. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert seine Sicht auf die aktuellen Proteste gegen DFB und DFL.

17. Januar 2018

Grimme-Preis-Nominierung für "Trixie Wonderland - Weihnachten mit Trixie Dörfel"

„Trixie Wonderland – Weihnachten mit Trixie Dörfel" ist für den Grimme-Preis in der Kategorie „Unterhaltung“ nominiert. Es ist die achte und abschließende Sendung aus Olli Dittrichs TV-Zyklus.

2016 wurde bereits „Schorsch Aigner – Der Mann, der Franz Beckenbauer war“ mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet. Die Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger erfolgt am 14. März.

14. Dezember 2017

Ina Müller live - Konzert aus Oldenburg. Am 26. Dezember, 22:40 Uhr im NDR Fernsehen

Im Jahr 2017 war Ina Müller mit ihrer mehr als fünfzig Termine umfassenden „Juhu“-Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz live unterwegs. 300.000 Menschen erlebten die vielfach ausgezeichnete Hamburger Musikerin und Unterhaltungskünstlerin in ausverkauften Hallen und Arenen. Die Presse schrieb über ihre Konzerte: „Ein großer Abend mit einer großartigen Entertainerin.“ Und Ina Müllers Zuschauerinnen und Zuschauer feierten sie und ihre sechsköpfige Band frenetisch.

Die schönsten Momente des in Oldenburg aufgezeichneten Konzerts dieser Tour zeigt der NDR nun am Zweiten Weihnachtsfeiertag. Zu hören und sehen sind Ina Müller-Klassiker wie „Drei Männer her“ und „Wenn Du nicht da bist“ sowie viele Songs des aktuellen Albums „Ich bin die“. Ina Müller begeistert natürlich auch durch die zahlreichen großartigen Geschichten, die sie zwischen ihren Liedern erzählt wie keine andere und die sie so absolut einzigartig und unverwechselbar auf Deutschlands Konzertbühnen machen.

13. Dezember 2017

Trixie Wonderland – Weihnachten mit Trixie Dörfel. Am 21. Dezember, 22:55 Uhr im Ersten

Ein festliches und vor allem ein äußerst heiteres Vergnügen: Kurz vor Weihnachten lädt Trixie Dörfel die Zuschauer zum ersten Mal in ihr bezaubernd geschmücktes Zuhause. Aus der deutschen Fernsehlandschaft ist die Schauspielerin seit Jahrzehnten nicht mehr wegzudenken: Als Jugendliche hatte Trixie Dörfel ihren ersten Hit, später avancierte sie zum Star der TV-Serie „Klinikparadies“. Jetzt stimmt die Darstellerin auf die schönsten Tage des Jahres ein.

Braten, Würstchen oder doch etwas Extravagantes – was kommt bei Trixie Dörfel auf den Festtagstisch? Mit welchen selbstgebastelten Geschenken überrascht sie ihre Liebsten immer wieder aufs Neue? Und wie gelingen ihr perfekte Weihnachten? Die Schauspielerin verrät hilfreiche Tipps für harmonische Feiertage, bummelt über ihren Lieblingsweihnachtsmarkt und sagt, warum ihre Charity-Initiative in diesen Tagen wichtiger denn je ist. Außerdem präsentiert sie exklusiv Ausschnitte aus ihrem aktuellen Weihnachtsalbum „Trixie Wonderland“ und erklärt, wie ihr selbstentwickeltes Mittel aus ihrer Produktlinie „TriXSiebzehn“ schnell dabei hilft, nach den Feiertagen überflüssige Pfunde zu verlieren.   

Täuschend echt, dass es wahr sein könnte. Das zeichnet die Parodien von Ausnahmehumorist Olli Dittrich aus. Nach „Das TalkGespräch“ ist er jetzt in „Trixie Wonderland – Weihnachten mit Trixie Dörfel“ zum zweiten Mal als Schauspielerin Trixie Dörfel zu sehen.

06. November 2017

Noch einmal ans Meer - Marlies' letzte Reise. Am 1. Dezember, 21:15 Uhr im NDR Fernsehen

Noch einmal die salzige Luft des Meeres einatmen, den frischen Wind und die Geborgenheit von Zuhause spüren. Marlies weiß, dass sie bald an Krebs sterben wird. Die letzten Wochen vor ihrem Tod möchte sie in ihrer Heimat St. Peter-Ording verbringen. Der „Wünschewagen“ des Arbeiter-Samariter-Bundes bringt die schwerkranke Frau in ihr Elternhaus an die Nordsee. Für Marlies geht damit ein Herzenswunsch in Erfüllung. Es ist die letzte Reise ihres Lebens – eine Reise voller Emotionen – geprägt von Abschied und Aufbruch.

Der Fernsehautor Tom Häussler hat für die NDR Reportage die todkranke Marlies auf ihrer Fahrt im „Wünschewagen“ begleitet. Wenige Wochen vor ihrem Tod hat sie ihn teilhaben lassen an ihren Gedanken, ihren Ängsten und an ihrer Freude, zu Hause anzukommen. Der Film vermittelt einen Eindruck davon, wie wichtig diese letzte Lebensphase ist und wie bereichernd es sein kann, sich für Menschen in einer solchen Situation ehrenamtlich zu engagieren.

01. November 2017

Am Ende der Macht. Abschied von der Politik. Am 6. November, 22:00 Uhr im NDR Fernsehen

Und dann ist tatsächlich Schluss. Zahlreiche Politiker sind nach der Bundestagswahl nicht mehr im Bundestag. Nach Jahren im Zentrum der Macht stehen sie nun nicht mehr im Scheinwerferlicht. Bisherige Privilegien wie Fahrdienst oder Diplomatenpass sind Vergangenheit, ihre öffentliche Bedeutung schwindet schnell. Ein tiefer Einschnitt im Leben der früher so einflussreichen Abgeordneten – beruflich wie privat. Wie gehen sie mit dem Verlust von Macht um? Und wie finden sie sich im Alltag zurecht?

In der NDR-Produktion „Am Ende der Macht. Abschied von der Politik“ gewähren drei norddeutsche Spitzenpolitiker Einblicke in ihr neues Leben und den Politikbetrieb in Deutschland. Von nun an müssen sie kein Blatt mehr vor den Mund nehmen.

Reinhold Beckmann und seine Co-Autoren Simon Huber und Wolfgang Klauser haben Marieluise Beck (Bündnis 90/Die Grünen), Jan van Aken (Die Linke) und Peter Harry Carstensen (CDU) mehrere Wochen lang mit der Kamera begleitet. Sie beobachten sie in unterschiedlichsten Situationen, sind auch in privaten Momenten dabei und zeichnen hierdurch ein sehr persönliches Bild der drei Polit-Pensionäre.

„Am Ende der Macht“ ist nah dran an drei grundverschiedenen Politikern, die aber trotzdem eine Gemeinsamkeit teilen: Sie müssen lernen, mit dem Verlust ihres alten, prestigeträchtigen Berufs umzugehen. Macht, Einfluss und auch liebgewonnene Annehmlichkeiten sind verschwunden. Wem gelingt der Weg ins normale Leben?

12. September 2017

Nie mehr erste Liga? Traditionsvereine nach dem Absturz. Am 19. September, 23:45 Uhr im Ersten

Ihre Namen sind legendär, ihre Erfolge auch. Und trotzdem: Einige der bekanntesten Fußballklubs Deutschlands kicken heute nicht mehr hochklassig. Sie sind abgestürzt bis in die vierte Liga. Die Dokumentation „Nie mehr erste Liga?“ widmet sich drei der prominentesten Fälle. Die Autoren Marc Schlömer und Alexander Cierpka reisen zu 1860 München, Rot-Weiss Essen und dem 1. FC Magdeburg. Hier gehen sie auf Spurensuche.

Sie fahnden nach den Gründen für den Absturz, zeigen, wie die Klubs wieder nach oben wollen, sprechen mit Fans Verantwortlichen und Klublegenden und halten die atemberaubende Stimmung bei den Spielen fest. Denn eines teilen die Klubs bei allen Unterschieden: Sie werden immer noch von ihren Anhängern geliebt und von diesen auch in schlechten Tagen frenetisch gefeiert. „Nie mehr erste Liga?“ bietet eine intensive, facettenreiche und emotionale Begegnung mit drei außergewöhnlichen Fußballklubs. Diese liefert zugleich Einblicke in den modernen Fußball, der immer stärker vom Geschäft, von Investoren und geschicktem Marketing geprägt wird.

15. Juni 2017

Der Meisterreporter – Sigmar Seelenbrecht wird 81. Am 15. Juni, 23:30 Uhr im Ersten

Die Welt ist sein Zuhause, spektakuläre Enthüllungen haben ihn zur Legende gemacht. Jetzt blickt Meisterreporter Sigmar Seelenbrecht im großen Exklusivinterview zurück auf ein bewegtes Reportleben. In einer Sondersendung präsentiert der Vollblutjournalist zum ersten Mal unveröffentlichte Filmausschnitte aus seinem privaten „Giftschrank“ – und verspricht zudem neue hochbrisante Sensationsmeldungen!

Ausnahmehumorist Olli Dittrich ist darin als sechsfacher Meisterreporter Sigmar Seelenbrecht zu sehen: als ehrgeiziger, damals noch langhaariger Jungjournalist der 60er Jahre genauso wie als heutiger Grand Seigneur der Medienszene. EINE schillernde Figur, sechs verschiedene Lebens- und Altersphasen.

Filmausschnitte erinnern an Seelenbrechts Recherche-Highlights der vergangenen fünf Jahrzehnte. Bereits 1967 gelingt ihm sein erster großer Aufreger, als er Ungereimtheiten rund um die Einführung des Farbfernsehens aufdeckt. Danach folgen Schlag auf Schlag unzählige weitere Enthüllungen: 1973 etwa der erste Abgas-Skandal der Autoindustrie oder später die Dopinggerüchte um deutsche Spitzenathleten.

„Der Meisterreporter – Sigmar Seelenbrecht wird 81“ ist die siebte TV-Persiflage innerhalb des TV-Zyklus von und mit Olli Dittrich. Hierzu zählen die hochgelobten Sendungen „Frühstücksfernsehen“, „Das TalkGespräch“, „Schorsch Aigner - der Mann, der Franz Beckenbauer war", „Das Fifa-Märchen“: Fragen an Schorsch Aigner“, „Der Sandro-Report“ sowie „Selbstgespräche – mit Konstantin Pfau“. Zum wiederholten Male kommt es zu einer Zusammenarbeit zwischen Olli Dittrich und Claudius Pläging (Buch) sowie Tom Theunissen (Buch und Regie).

03. Mai 2017

#BECKMANN: Frauen und die Macht - Manuela Schwesig, Julia Klöckner und Sahra Wagenknecht. Am 9. Mai, 22:45 Uhr im Ersten

Seit zwölf Jahren ist Angela Merkel Regierungschefin, sechs ihrer 16 Kabinettsmitglieder sind weiblich. Doch wie gleichberechtigt sind Frauen in der nach wie vor männlich geprägten Politikwelt? Welche Widerstände begegnen ihnen auf dem Weg nach oben? Und welche Eigenschaften und Fähigkeiten unterscheiden sie von männlichen Konkurrenten?

Immer wieder kritisieren Politikerinnen, dass statt ihren politischen Ideen zu oft Aussehen, Mode und Frisuren thematisiert werden. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) musste sich früher häufiger als „Küsten-Barbie“ verspotten lassen, die Fraktionsvorsitzende der Linken, Sahra Wagenknecht, als „Pin-up der deutschen Linken“, und die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner als „Shitstorm auf Pumps“. Zudem sind Familie und Kinder auch für Berufspolitikerinnen ein größeres Karrierehindernis als für ihre männlichen Kollegen. Stehen die traditionellen Rollenvorstellungen in Deutschland einer vollständigen Gleichberechtigung weiterhin im Weg?

Reinhold Beckmann und seine Co-Autoren Nadja Kölling und Ulrich Stein haben Manuela Schwesig, Julia Klöckner und Sahra Wagenknecht mit der Kamera begleitet. Offen sprechen die Spitzenpolitikerinnen über ihre Ziele, männliche Spielregeln und Sexismus in der Politik. Alle drei gelten als ebenso ambitioniert wie meinungsstark. Die gelernte Finanzwirtin Manuela Schwesig kämpft als SPD-Ministerin für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Julia Klöckner gilt trotz ihrer Niederlage bei den Landtagswahlen 2016 in Rheinland-Pfalz als eine der Hoffnungsträgerinnen der CDU. Und Sahra Wagenknecht, verheiratet mit Oskar Lafontaine, zählt zu Deutschlands streitlustigsten Kapitalismus-Kritikern.
Nicht nur in ihren politischen Ansichten unterscheiden sich die Karrierefrauen, auch das Thema Gleichberechtigung beurteilen sie differenziert. Während Julia Klöckner der Ansicht ist, dass Angela Merkel allein durch ihr Sein als Frau an der Spitze zur Normalität beigetragen habe, sieht das Manuela Schwesig in der #Beckmann-Reportage anders: „Eine Bundeskanzlerin darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es Gleichberechtigung nicht gibt. In zwölf Jahren Kanzlerinnenschaft hat sich bei der Gleichberechtigung gar nicht so viel verbessert. Wir haben nicht mehr Frauen in Führungspositionen und auch die Lohnlücke hat sich nicht geschlossen.“ Mangelnde Akzeptanz im politischen Alltag kennt auch Sahra Wagenknecht: „Wenn man als Frau – und dann auch noch als Linke – mit Männern über Wirtschaft diskutiert, dann gibt es schon am Anfang so eine Überheblichkeit: Was will die denn dazu sagen? Die soll sich doch mit Feminismus oder Frauenfragen beschäftigen. Aber bitte schön nicht mit Renditen, Lohnentwicklung und Wirtschaftsfragen.“

Und doch haben nach Meinung von Julia Klöckner Frauen in der Politik schon viel erreicht: „Heute ist ein Stück Normalität eingetreten, aber verteidigen muss man es. Wir Frauen wollten die Gleichberechtigung auch in Spitzenämtern. Und das wollen wir immer noch. Allerdings dürfen wir dann auch keine Schonung erwarten – weder im Wahlkampf, noch allgemein in Politik und Wirtschaft.“

Mehr Informationen auf der Sendungswebseite

26. April 2017

#BECKMANN: Aufstieg für alle? Der Mythos Chancengleichheit. Am 2. Mai 2017, 23.00 Uhr im Ersten

Der deutschen Wirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr, dennoch sind viele Bürger unzufrieden - viele erleben eine wachsende soziale Ungerechtigkeit. Fakt ist: Zwischen Armut und Aufstiegsmöglichkeiten besteht ein enger Zusammenhang. In kaum einem Industriestaat ist der soziale Status der Eltern so entscheidend für die Zukunft der Kinder wie hierzulande. Kinder mit Migrationshintergrund und aus Arbeiterfamilien haben immer noch deutlich geringere Bildungschancen und dadurch geringere Aufstiegsmöglichkeiten.

Während von 100 Kindern aus Akademikerfamilien 77 studieren, sind es bei Arbeiterkindern nur 23. Die Chancengleichheit in Deutschland ist für viele auf der Strecke geblieben.

Reinhold Beckmann und sein Co-Autor Dominic Egizzi begeben sich für ihre Reportage auf Spurensuche in einer geteilten Gesellschaft. Dabei treffen sie Hartz-IV-Empfänger und Kinder, die ohne Unterstützung sozialer Träger kaum Perspektiven hätten. Sie erleben, wie in einer Düsseldorfer KITA der Nachwuchs wohlhabender Eltern mit immensem Aufwand gefördert wird - inklusive Chinesisch-Kurs.

Zugleich stehen staatliche Schulen oft vor massiven Problemen, vor allem in sozialen Brennpunkten. Symptomatisch ist die Situation an der Essener Gesamtschule Bockmühle. Hier haben etwa 70 Prozent der Schüler einen Migrationshintergrund, zirka 60 Prozent der Familien beziehen Hartz IV. Direktorin Julia Gajewski schlägt angesichts der katastrophalen Zustände gegenüber "#Beckmann" Alarm: Das Schulgebäude ist seit Jahren marode, in einigen Klassenzimmern lassen sich die Fenster nicht öffnen, in den Flurdecken liegen Kabel offen. Hauptleidtragende sind die Schülerinnen und Schüler. Eltern und Lehrer fühlen sich von der Politik im Stich gelassen.

Die nordrhein-westfälische Bildungsministerin Sylvia Löhrmann (Bündnis90/ Die Grünen) und die Bundesarbeits-und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) nehmen im Film Stellung zu den Lernbedingungen und dem sogenannten Kooperationsverbot. Dieses verbietet die Einmischung der Bundesregierung in Schulangelegenheiten der Bundesländer und verhindert dadurch auch die dringend benötigte finanzielle Unterstützung in der Bildungspolitik.

Dass sozialer Aufstieg aus einfachen Verhältnissen gelingen kann, schildert Gertrud Rosa Traud: Als Tochter eines Waldarbeiters war sie die erste in ihrer Familie, die studierte. Heute ist Traud die einzige weibliche Chefvolkswirtin in der deutschen Bankenwelt. Wie kann Deutschland seinen Nachwuchs fördern, damit Erfolg nicht nur von Eigeninitiative und Zufall abhängt? Damit Chancengleichheit nicht nur ein Mythos bleibt.

Mehr Informationen auf der Sendungswebseite.