Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.

Sportschau Thema

Hintergründiges Sportformat mit Jessy Wellmer

„Sportschau Thema“ ist das neue, hintergründige Sportformat im Ersten. Das Magazin – eine innovative Mischung aus Talkformat und Reportage-Sendung – widmet sich in jeder seiner Ausgaben 60 Minuten lang einem übergeordneten Sportthema von besonderer Relevanz.

 

„Das Ziel ist dabei, den Zuschauerinnen und Zuschauern Einblicke in Bereiche des Sports zu liefern, die sie ansonsten nicht bekommen – weil die Zugänge schwierig sind oder in anderen Formaten schlicht der Raum fehlt, sich vergleichbar ausführlich und aus verschiedenen Perspektiven mit einem Thema zu befassen“, so ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky.

 

Moderatorin Jessy Wellmer begrüßt dabei im „resonanzraum St. Pauli“ bis zu vier hochkarätige Gäste, die in Gesprächen und Diskussionen das Thema der Sendung beleuchten. Darüber hinaus betrachten unterschiedliche Reportagen, die in die Sendung integriert werden, weitere Aspekte der Thematik.

 

„Ein solches Format hat im Ersten bislang gefehlt. Es gibt Talk oder Reportage, aber noch keine Sendung, die beides verbindet und sich dabei um die großen Themen des Sports kümmert. Dass ich diese präsentieren darf, ist für mich eine große Ehre und Freude“, äußert sich Jessy Wellmer.

 

In der ersten Ausgabe am 1. Juni hatte Jessy Wellmer zum Thema „Druck im Spitzensport“ den ehemaligen Nationaltorhüter René Adler, den zweimaligen Ironman-Weltmeister Jan Frodeno, 100m-Vizeeuropameisterin Gina Lückenkemper, den Sportpsychologen Prof. Dr. Jan Mayer und den Dopingexperten Hajo Seppelt zu Gast.

 

Die zweite Ausgabe am 27. Juli widmete sich Spielerberatern im Fußball. Jessy Wellmer diskutierte mit Christian Heidel, Ex-Sportvorstand von Schalke 04, Axel Kruse, Ex-Bundesligaprofi bei Frankfurt, Stuttgart und Hertha, Stefan Backs, Spielerberater der Torhüter Alexander Nübel und Ralf Fährmann, sowie Ulf Baranowsky, Geschäftsführer der Spielergewerkschaft VDV.