Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.

Karten, Pfiffe, fette Bässe

Schiedsrichter Deniz Aytekin

Er gehört zu den bekanntesten Schiedsrichtern Deutschlands: Deniz Aytekin. Seit 2008 in der Bundesliga an der Pfeife; seit 2012 leitet er Länderspiele. 2019 wurde er vom DFB zum Schiedsrichter des Jahres gewählt. Spieler und Trainer haben vor ihm großen Respekt. Kein Wunder: Allein schon seine Körpergröße von 1,97 Metern und sein markanter Gesichtsausdruck wirken beeindruckend. Vor allem überzeugt Deniz Aytekin aber durch seine Körpersprache und seinen Umgang auf dem Platz. Er strahlt einfach eine natürliche Autorität aus.

 

Deniz Aytekin ist aber auch abseits des Platzes eine spannende Persönlichkeit. Er ist erfolgreicher Unternehmer und Hobby-DJ. Mit Elektromusik und Yoga verarbeitet er den Stress im Alltag.

 

In der Sportschau-Dokumentation „Karten, Pfiffe, fette Bässe“ erhält Autor Tom Häussler besondere Einblicke in die Arbeit und das Leben von Deniz Aytekin. Wir begleiten ihn rund um zwei Bundesligaspiele, bei denen auch exklusive Auszüge aus dem Schiedsrichterfunk zu hören sein werden, reisen mit ihm ins Winter-Trainingslager der Bundesligaschiedsrichter und sind auch in privaten Momenten dabei, wenn Aytekin die Pfeife mit Kopfhörern und einem DJ-Pult tauscht oder ein Jugendspiel seines Sohnes pfeift.

 

In den Gesprächen wird es u.a. um seine Arbeit als Bundesligaschiedsrichter, aber auch um aktuelle Aufregerthemen gehen: Was zeichnet einen Top-Schiedsrichter aus und wie wird man das überhaupt? Bereiten sich Schiedsrichter genauso akribisch auf eine Partie vor wie Bundesligatrainer? Was hält er vom Videobeweis? Und wie beeinflussen die strengeren Regelauslegungen, die seit der Rückrunde gelten, seine Arbeit?

 

„Karten, Pfiffe, fette Bässe – Schiedsrichter Deniz Aytekin“ ist eine Fußballdokumentation mit einem außergewöhnlichen Zugang. Der Film zeigt, wie die vieldiskutierte Arbeit der Bundesligaschiedsrichter tatsächlich aussieht – offen, unverfälscht, persönlich.