Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.

Die Akte Lindenberg

Die Geschichte von Udo Lindenbergs Kampf mit dem DDR-Regime

Als Udo Lindenberg 1975 seinen Song „Rock-Arena in Jena“ veröffentlicht und darin von einem Rockkonzert in der DDR träumt, ahnen die Funktionäre im Osten bereits, dass dieser Panik-Rocker ihnen mit seinen Liedern das Leben schwer machen wird. Beunruhigt registrieren die Genossen in Ost-Berlin, dass sich immer mehr Jugendliche in der DDR mit den Texten Lindenbergs identifizieren. Die Staatssicherheit protokolliert 
penibel – bereits ab 1972 existiert „Die Akte Lindenberg“.

Allen Bedenken zum Trotz steht Lindenberg am 25. Oktober 1983 auf der Bühne im Palast der Republik. Augenzeuge vor Ort: der junge Reinhold Beckmann. Als Ton-Assistent begleitet er die Veranstaltung fürs Westfernsehen.

Die Dokumentation „Die Akte Lindenberg“ erzählt die Geschichte des Auftritts in Ost-Berlin. Anhand von Original-Filmaufnahmen – ein Großteil aus der Reportage, die Beckmanns Team damals drehte – Unterlagen der Staatssicherheit, dem Büro Erich Honecker und den Gesprächen mit damals Beteiligten wird das Ereignis neu aufgerollt, welches 1983 für Schlagzeilen sorgte und zugleich ein Stück deutsch-deutsche Geschichte schrieb.